Schule Adliswil

Betriebspraktikum

Sinn und Zweck

In der Übergangszeit vom Schulleben in die Berufs- und Arbeitswelt brauchen die Jugendlichen die Hilfe der Schule. Das Betriebspraktikum ermöglicht:

  1. Die Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt
  2. Die Förderung der Berufswahlreife und die Vorbereitung auf die Berufswelt
  3. Die Aktualisierung des Unterrichts (z. B. Brief- und Gesprächsformen, Telefonieren, Protokoll)
  4. Die Motivation zur Eigeninitiative im Bereich der Berufs- und Lehrstellenwahl

 

Durchführung

Das Betriebspraktikum beginnt in der 2. Sek B/C nach den Weihnachtsferien. In der ersten und zweiten Periode von zweimal zwei zusammenhängenden Tagen sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse, welche ihre Berufswahlreife in wesentlichem Masse zu fördern vermögen. Die Sekundarschule B/C arbeitet seit Jahren mit diversen Adliswiler Betrieben zusammen, die insbesonders unseren SchülerInnen einen einfachen Einstieg in die Berufswelt ermöglichen wollen. Umgekehrt erwarten wir von unseren SchülerInnen korrektes Verhalten und Interesse an der Arbeitswelt.

Als Abschluss und anfangs der 3. Sek B/C absolvieren die SchülerInnen in der dritten Periode individuelle Schnupperlehren von zwei, drei Tagen bis zu einer Woche. Dies mit Vorteil in Betrieben, die eine Lehrstelle in ihrem Wunschberuf anbieten. Die Erfahrung lehrt, dass ein beträchtlicher Teil der Jugendlichen mehrer Schnupperlehren benötigt, bis die gewünschte Lehrstelle gefunden ist.

Für die Wahl der Schnupperlehren in der dritten Periode sind die SchülerInnen selber verantwortlich und nicht an Adliswil gebunden.

 

Aufgaben

Die Hauptaufgabe des Schülers bzw. der Schülerin ist die tatkräftige Mitarbeit, das aktive Erleben des beruflichen Alltags in dem gewählten bzw. zugeteilten Betrieb. Daneben erhalten die Jugendlichen aber in der Regel vom Lehrer Arbeitsaufträge, welche zur Nachbearbeitung und zur Vertiefung des Erlernten dienen. Bei der Erfüllung dieser Aufträge sind die SchülerInnen zum Teil auf die Hilfe von Betreuern seitens des Betriebes angewiesen: Die schriftlichen Arbeiten können am darauffolgenden Tag dem Lehrmeister zur Einsicht vorgelegt werden.

 

Besuche

Die Lehrperson besucht jeden Schüler und jede Schülerin einmal pro Periode, total also dreimal, wenn sich der Betrieb in der Nähe befindet. In anderen Fällen nimmt sie telefonisch mit dem Betrieb Kontakt auf.

 

und die 2. Sek A?

Die 2. Sek A führt eine angepasste Form des Betriebspraktikums durch: Die Jugendlichen absolvieren zwischen den Herbst- und Sportferien selbständig 2 Berufserkundungen oder Betriebspraktika von je mindestens einem Tag. Nach Absprache findet alternativ eine Schnupperwoche statt. Auch hier steht das genaue Beobachten der Arbeitswelt im Vordergrund. In der Regel erhalten die Jugendlichen genaue Arbeitsaufträge, die in geeigneter Form im Unterricht ausgewertet werden.

Betriebspraktikum
Betriebspraktikum